Kenombia

Safari mbuga wa wanyama ya Meru

Ein kleiner Reisebericht in die wunderschönen Weiten des Meru Nationalparks..

Aloha, du karamellsippender Landstreicher du,

ja ich kann mich auch noch daran errinnern. In Brasilien hieß es Doce de Leite, in Chile dann Manjar und bei dir anscheinend Arequipe, heißt das bei dir gibts auch Chorros?? Naja ich fands sehr grenzwertig, außer in diesen Chorros da fand ichs auch sehr geil! :D Aber bei deiner Fertigpizzaexpertise kann ich mich bestimmt bald auch über einen ausführlichen Arequipebericht erfreuen..

Bei mir gings ja dieses Wochenende in den Meru-Nationalpark, und gabs aufgrund fehlender Kochmöglichkeiten nur Rohes.. und wegen der Kontaminationsgefahren und der schlechten Erfahrungen der letzten Wochen, gabs dann hauptsächlich Obst, mit Obst und Avocado und Obst und ein wenig Toast...
Mit nem geliehenen 4wd-Toyota sind wir am Donnerstag mittag losgefahren, nachdem der Verleiher den Schlüssel nicht im Auto gelassen hat und uns mit nem bodaboda hinterherfahren musste, als wir uns fragten wie man denn das Auto eigentlich wieder anbekommt.
Ich brauch auch nicht sonderlich viel erzählen von dem Trip, die Hauptsache war ja schließlich die Naturerfahrung. Es gab echt unglaublich viele Tiere oft auch wild durchgemischt. Von nem Löwenbaby mit Shakal, über Zebras mit Giraffen, oder Hyänen mit Büffeln. Das wirklich spektakulärste waren aber tatsächlich nicht die Löwen, sondern die Vögel, speziell ein Vogel, den ich einmal kurz erhaschen durfte, Lunis nannte ihn den Longtail, der einfach aussah wie eine fliegende Fee..
Der Tagesablauf war irgendwie sehr spektakulär unspektakulär: Morgens um 6 aufwachen, bis kurz vor Mittag rumfahren, dann wie die Tiere vor der Sonne verstecken und so bis 16 Uhr pennen, dann nochmal 3-4 Stunden rumfahren und dann wieder pennen gehen bis zum nächsten Morgen. Das ich konsequent über mehrere Tage 14 Stunden sehr erholsam schlafen kann war mir davor auch nicht bewusst, jedoch aber auch mit freundlicher Unterstützung..
Einmal gabs auch noch ne richtige Schlammschlacht (sieht man bei mir auch auf dem einen Foto ein bisschen), als das Auto wohl doch nicht fourwheeldrivig genug war und sich glatt mal im Matsch versenkt hat. Mit sehr viel Rucken und Schieben und gezielter Griperhöhung durch Sträucher und Steine sind wir dann noch grad so von den Hyänen entkommen, die uns schon umkreist haben (warte mal, seit wann können Hyänen fliegen? :o)
Für mich sind dann zur Belohnung (Lunis hats sich derweil auf dem Fahrersitz mächtig bequem gemacht) auch noch ein paar Fahrstunden bei rausgesprungen, um den Einstieg in meinen bald beginnenden Führerschein hier in Embu ein wenig zu erleichtern..
Nachts gabs in unserem Banda noch Ringkämpfe unbekannter Tiere als Live-Einschlafpodcast.

Naja jetzt habe ich doch wieder mehr erzählt, als sinnvoll, aber der Text könnte bestimmt noch ewig so weiter gehen..
Muss jetzt aber auch schnell in die Heia, sonst erleide ich hier noch nem Anti-Jetlag...

Ich wünsche dir alles Traumhafte auf deinem ganz persönlichen Streik gegen das System und unterstütze das natürlich vollkommenst.

Pelongo langu.

 

 

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Terms is required!

Please accept

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert

Kenombia - Artikelübersicht

Starting September 2019!
 

Der Gastbeitrag eines weiteren Kolumbien-Begeisterten!

Read more

Der Streik zwingt nun auch mich in die Knie, sodass es für mich an den zweitgrößten Süßwassersee der Welt geht.

Read more

Eine Reise ins Paradies und Streik, Streik, Streik!

Read more

Holla die Waldfee, endlich ist hier mal was los!

Read more

Ein kleiner Reisebericht in die wunderschönen Weiten des Meru Nationalparks..

Read more

Einige der schönsten Orte in Medellín, und ein Streik an den beiden öffentlichen Unis der Stadt

Read more

Uni und Unisport, Mensch und Tier, Insekt und Bakterium, Essen und Trinken, Spiel und Spaß.. einmal Queerbeet durch die letzten vier Wochen.

Read more

Erlebnisse in den Dörfern Antioquias und den Stadtvierteln von Medellín.

Read more

Die erste Uni-Woche und ein versuchter Fahrraddiebstahl!

Read more

Diesmal geht es zum Mount Kenya, den mit 5199m höchsten Berg Kenias und dem umliegenden Nationalpark.

Read more

Ein Tag in Guatapé, Streit um einen Felsen und etwas mehr...

Read more

Der Halbmarathon hier in Embu steht an..

Read more

..und mir soll noch einer mal sagen, ich wäre unorganisiert..

Read more

Das Ende der Jagd auf Pablo Escobar - vor meiner Haustür

Read more

Ein Technofestival, wie man es in Deutschland (zum Glück) noch nicht erlebt hat!

Read more

Wild und holprig gehts zum ersten Mal auf ne Reise zu einem Vulkan.

Read more

Auf der Isla de San Andres

Read more

Überwältigt von neuen Eindrücken ein bisschen querbeetiges Gequatsche..

Read more

Angekommen in der "Stadt des ewigen Frühlings"

Read more

Eindrücke aus Kenia und Kolumbien - Ab September 2019!

Read more