Kenombia

Run Forrest run!

Der Halbmarathon hier in Embu steht an..

Sasa? Habari ya wiki?

Wir haben uns dieses Wochenende ein kleines bisschen Kenianischer Kultur vorgenommen... Planmäßig ging es am Sonntag um 8 Uhr zum Halbmarathon vom Roten Kreuz organisiert. Vorraussichtig haben wir am Mittwoch das letzte Mal trainiert, am Tag davor ordentlich gegessen und geschlafen und morgens nochmal mit Ugali und Bananen Energie gepumpt. Naja die besten Vorbereitung nützen nichts, wenn am Ende eh alles anders läuft, aber das sind wir ja mittlerweile schon gewohnt und waren deswegen nur mittelmäßig überrascht :D

Möglichst kräfteschonend haben wir uns um kurz vor 8 mit dem bodaboda zum Moistadium chauffieren lassen und direkt mit den anderen Teilnehmern zur Aufwärmung ein paar Bahnen gedreht.. Während die Kenianer munter Runde um Runde liefen, haben wir alle drei Runden mal Luft geschnappt.. geht noch nicht los.. und weiter.. Und das ging dann so bis um halb 10.. Dazwischen saßen wir auch schonmal im Bus, weil irgendeiner uns da reingelotst hat um zur Startposition zu kommen, wo sich aber rausgestellt hat, dass das nur für die Helfer ist :D

Als die Durchsage kam wir sollen zum Start kommen, stellte sich raus, dass so keiner richtig wusste wo überhaupt der Start war.. Ein Supermarkt war wohl das Ziel, aber wo wussten selbst die Profi-Läufer nicht.. (und achja, uns wurde bei der Anmeldung ne halbe Woche vorher gesagt, dass das ein Amateurrennen ist, für den guten Zweck undso.. aber am Ende waren da nur die Besten der Besten, die sich alle für den Berlin-Marathon beworben haben (hier übrigens der Zeitungsartikel dazu: www.nation.co.ke/sports/athletics/Ndiwa-best-in-Embu-Red-Cross-marathon/1100-5265584-o4tme9z/index.html)) So sind wir aus dem Stadion gejoggt und hinter den anderen Teilnehmern hinterhergehechelt.. den Berg rauf.. achne ist hier nicht.. wieder den Berg runter.. hier igendwie auch nicht.. und nach soner 3km-Etappe kamen wir dann irgendwann  ganz erschöpft beim Start an.

youtu.be/LVUPg3B-4No Hier im Video ist der Start und wir ganz hinten zu sehen :D

Während dem Rennen waren wir gaaanz gaaaaaanz schnell gaaaanz gaaaanz weit hinten (nach so  Minuten haben wir keinen mehr gesehen :p) und wurden dann die Strecke von dem Krankenwagen verfolgt, der uns mit seinem Lautsprecher angefeuert hat :D Die Strecke wurde auch nicht abgesperrt, heißt man wurde dann auch von den Autos und den Sandstraßen eingenebelt.. Die Dorfbewohner, die man dann so 20 Minuten später als der ganze Kenia-Pulk passiert hat, haben sich auch alternativ gewundert, gefreut oder schlappgelacht. So hat zum Beispiel eine Gruppe nachdem auf deren Jambo, JAMBO, JAMBO!! von mir nichts als ein Daumen nach oben gab einer gesagt: "You cant talk anymore, he?" und ein großes Gelächter hinterher.. man hats mir wohl angesehen :D
Lunis hat noch von Straßenhunden die ihn mal n paar Minuten beunruhigt haben erzählt und Dorfbewohner die ihn währenddessen nach ein bisschen Geld gefragt haben erzählt.

Angaben über die zurückgelegte Strecke gabs auch nicht. Die Infos der Helfer an den Jackpots haben dann auch variiert von "Could be 4" bis "Maybe half" wonach der nächste wieder meinte "Just 8km" oder auch mal ein "I dont know". Die Strecke geht auch permanent auf und ab. So steht auch im Artikel: "...the hilly and rugged course, that was three kilometres longer than the normal half marathon length...". Als wir im Nachhinnein mit einem Trainer der Läufer geredet haben, hat der auch gesagt, dass diese Gegend hier von den Läufern aus ganz Kenia als Übungsort genutzt wird, einerseits wegen der allgemeinen Höhe und wegen der Hügellichkeit..

Naja ich musste mich dann 7 km vor dem Ziel geschlagen geben, während Lunis sogar noch mit einem Schlusssprint mit einer Zeit von 1:43h ins Ziel gelaufen ist! Da war allerdings schon alles abgebaut und die Kinder sind gerade im Stadion losgelaufen :D
Ich hab meine Wette eingelöst und Lunis sein Essen spendiert, und es gab echt vieeeel Essen..

Nach einer Dusche und ein wenig Belohnungsbangi sind wir dann um 15 Uhr zu Viktors Theater gegangen.. Das war dann genau das richtige, 2 Stunden Erholung mit Essensservice an den Platz und ein schon sehr unterhaltsames Stück.. Man kann es sich vorstellen wie das Ergebnis, wenn man 10 kleinen Jungen in der Grundschule die Aufgabe gibt ein Stück zu schreiben: Es wurde am laufenden Band geschriehen, gepöbelt, gehauen .. aber mit Tiefgang.. Viktor hat mir dann auch erzählt, dass sie das deshalb eingeleitet haben um nicht jedesmal wenn die Studiengebühren anfallen irgendein Job auf der Baustelle annehmen zu müssen.. Und dafür war es echt super cool! Viele andere verkaufen hier dafür dann irgendetwas wie herzchenförmige Schlüsselanhänger oder Parüms..

Lunis und ich versuchen jetzt erstmal nicht ganz so behindert beim Laufen auszuschauen und eigentlich wollten wir am Wochenende schon wieder nen Trip, den Mount Kenia hoch, unternehmen.. mal gucken wie unsere Verfassung am Ende der Woche ist..
Nebenbei versuchen wir immernoch ein Studentenvisum zu bekommen, was sich als etwas schwierig rausstellt, weil keine der angegeben 5 Telefonnummern funktioniert und das Immigrationsamt hier in Embu uns hier auch nur an das in Nairobi weiterleiten kann..

Bis dahin, schreib mal wie du dir die Zeit bis zum Semester totschlägst..

Rafiki yako, Peter..

 

 

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Terms is required!

Please accept

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert

Kenombia - Artikelübersicht

Starting September 2019!
 

Der Gastbeitrag eines weiteren Kolumbien-Begeisterten!

Read more

Der Streik zwingt nun auch mich in die Knie, sodass es für mich an den zweitgrößten Süßwassersee der Welt geht.

Read more

Eine Reise ins Paradies und Streik, Streik, Streik!

Read more

Holla die Waldfee, endlich ist hier mal was los!

Read more

Ein kleiner Reisebericht in die wunderschönen Weiten des Meru Nationalparks..

Read more

Einige der schönsten Orte in Medellín, und ein Streik an den beiden öffentlichen Unis der Stadt

Read more

Uni und Unisport, Mensch und Tier, Insekt und Bakterium, Essen und Trinken, Spiel und Spaß.. einmal Queerbeet durch die letzten vier Wochen.

Read more

Erlebnisse in den Dörfern Antioquias und den Stadtvierteln von Medellín.

Read more

Die erste Uni-Woche und ein versuchter Fahrraddiebstahl!

Read more

Diesmal geht es zum Mount Kenya, den mit 5199m höchsten Berg Kenias und dem umliegenden Nationalpark.

Read more

Ein Tag in Guatapé, Streit um einen Felsen und etwas mehr...

Read more

Der Halbmarathon hier in Embu steht an..

Read more

..und mir soll noch einer mal sagen, ich wäre unorganisiert..

Read more

Das Ende der Jagd auf Pablo Escobar - vor meiner Haustür

Read more

Ein Technofestival, wie man es in Deutschland (zum Glück) noch nicht erlebt hat!

Read more

Wild und holprig gehts zum ersten Mal auf ne Reise zu einem Vulkan.

Read more

Auf der Isla de San Andres

Read more

Überwältigt von neuen Eindrücken ein bisschen querbeetiges Gequatsche..

Read more

Angekommen in der "Stadt des ewigen Frühlings"

Read more

Eindrücke aus Kenia und Kolumbien - Ab September 2019!

Read more